Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat gegenüber einer Firma, namens Carter Enterprises OU, Estland, die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet.

Die Firma Carter Enterprises OU bot im Internet auf der von ihr betriebenen Handelsplattform www.olssoncapital.com Differenzkontrakte (CFDs) auf Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe und Kryptowährungen an.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht stellte in diesem Zusammenhang fest, dass damit ein Eigenhandel im Sinne von § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 4 C Kreditwesengesetz als Dienstleistung für andere in der Bundesrepublik Deutschland betrieben wurde, wobei die Firma Carter Enterprises OU über die hierfür nach § 32 Abs. 1 Satz 1 KWG erforderliche Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht nicht verfügte.

Die Firma Carter Enterprises OU war folglich in Deutschland unerlaubt tätig und verstieß gegen geltendes Recht.

Warnung der BaFin

Aktuell hat erst die BaFin eine Warnung hinsichtlich von Geschäften mit nicht lizenzierten Anbietern ausgesprochen. Die Warnung bezieht sich insbesondere auf Geschäfte mit finanziellen Differenzkontrakten (Contracts for Difference – CFDs), binären Optionen und sog. Forex-Handel.

Auch wenn derartige Anbieter über einen deutschen Internetauftritt verfügen und auch die Werbung von Anlegern in deutscher Sprache über deutsche Telefonverkäufer erfolgen würde, würde dies nicht bedeuten, dass die Unternehmen auch ihren Sitz in Deutschland hätten.

Die Betreiber würden auf den Internetseiten der Internetplattform nur in sehr versteckter Stelle offengelegt und in vielen Fällen seien bekannten Offshore-Briefkastenanschriften als Sitz angegeben und der Sitz würde häufig wechseln. Über eine Erlaubnis, auf dem deutschen Markt Geschäfte anzubieten, würden derartige Betreiber in der Regel nicht verfügen.

Möglichkeiten für Anleger

Die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner vertritt bereits geschädigte Anleger, die mit anderen Anbietern, etwa Option 888, Tradeu2, PWRTrade, derartige Geschäfte in Differenzkontrakten, insbesondere auch binäre Optionen, abgeschlossen haben.

Unsere Kanzlei ist, wie auch bei der Olsson Capital bestrebt, Interessengemeinschaften von Anlegern zu bilden, um eine effektive Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen zu ermöglichen.

Ein Betreiben des Eigenhandels ohne Erlaubnis der BaFin ist nicht nur strafbar, sondern kann für Anleger auch einen Schadensersatzanspruch gemäß § 823 II BGB i. V. m. § 32 KWG auslösen.

Soweit das unerlaubter Betreiben derartiger Geschäfte auch strafbar ist, vertreten wir die Interessen der Mandanten auch gegenüber den strafrechtlichen Ermittlungsbehörden, wie etwa bei Strafanzeigen, um hier weitere Erkenntnisse zu gewinnen und eine Schadenswiedergutmachung zu ermöglichen.

Anleger, die Geschäfte mit der Olsson Capital abgeschlossen haben, sollten eine im Kapitalanlagerecht versierte Kanzlei mit der Prüfung beauftragen, welche Möglichkeiten es für Sie gibt, das eingezahlte Kapital wieder zur realisieren. Die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner berät und unterstützt betroffene Geschädigte hinsichtlich der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen.

Stand: 04.09.2018

Alexander Engelhard

Alexander Engelhard ist seit 1991 zugelassener Anwalt.

Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Kapitalanlagerecht, Wertpapierrecht, Bank- und Börsenrecht, dem Recht der Warentermingeschäfte, im Erbrecht sowie dem internationalen Privatrecht.

Rechtsanwalt Engelhard ist darüber hinaus für verschiedenste Veröffentlichungen im Bereich des Kapitalanlagerechts verantwortlich.