In den Medien wird berichtet, dass Anleihe-Besitzer des Keksherstellers Pauly Biskuit AG die Erfahrung machen müssen, die leider schon andere Investoren kleinerer Unternehmen machen mussten. Die fälligen Anleihenzinsen werden nicht pünktlich bezahlt.

Die Firma Pauly Biskuit AG gab im Frühjahr 2010 Anleihen über 8 Millionen Euro aus und bot dafür 7,25 % Zins pro Jahr an.

Die Zinszahlung in Höhe von 7,25 % der am 18.01.2010 aufgelegten Anleihe war eigentlich am 18.01.2012 fällig. Anleihe-Gläubiger, die folglich nach dem 18.01.2012 noch immer keine Zinsen ausbezahlt bekommen haben, können von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

Ein weiteres schlechtes Zeichen ist die mangelende Informationspolitik der Firma Pauly Biskuit AG und die Tatsache, dass das Schweizer Unternehmen Sofica Holding AG, das im Januar 90 % der Pauly-Aktien übernehmen wollte, wenig später von einer Übernahme der Aktien Abstand nahm.

Laut Berichten in den Medien sollten sich Anleger auf das Schlimmste einstellen.

Stand: 22.02.2012

Alexander Engelhard

Alexander Engelhard ist seit 1991 zugelassener Anwalt.

Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Kapitalanlagerecht, Wertpapierrecht, Bank- und Börsenrecht, dem Recht der Warentermingeschäfte, im Erbrecht sowie dem internationalen Privatrecht.

Rechtsanwalt Engelhard ist darüber hinaus für verschiedenste Veröffentlichungen im Bereich des Kapitalanlagerechts verantwortlich.