Von verschiedensten Verbraucherschutzverbänden bzw. Institutionen, die sich für den Anlegerschutz einsetzen, wird vor der Firma Madrixx AG aus Berlin gewarnt.

Diese bietet Inhaber-Genussscheine an, wobei den Anlegern 8,25 % Zinsen versprochen werden. Diese Zinsausschüttungen sollen aus einem Gewinnzuwachs von Immobilien der Madrixx AG erwirtschaftet werden sollen. Seitens der Firma Madrixx AG wird mit jährlichen Renditen bei den Bestandsimmobilien von 12 %, bei den Altbausanierungen mit 30 % und im kurzfristigen Immobilienhandel von bis zu 40 % gerechnet.

Die Investoren der Inhaber-Genussscheine zahlen zunächst einmal Kosten in Höhe von 15 % für ihre Genussrechtsbeteiligung.

Aufgrund der unrealistischen Gewinnerwartungsprognosen und der hohen Risiken eines Totalverlustes sollten auf Sicherheit bedachte Anleger einen Bogen um das Angebot machen, da auch ein Totalverlust drohen kann.

Zwischenzeitlich wurde am 21.12.2006 seitens der Firma Madrixx AG Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vor dem Amtsgericht Charlottenburg gestellt. Hierüber wurden die Anleger nicht informiert. Das Insolvenzverfahren wurde am 05.03.2007 dann eröffnet.

Brancheninsider gehen von einem Gesamtschaden in Höhe von ca. € 15 Mio. aus bzw. davon, dass fast 2000 Anleger geschädigt wurden.

Betroffene Investoren sollten rechtlichen Beistand suchen.

Alexander Engelhard

Alexander Engelhard ist seit 1991 zugelassener Anwalt.

Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Kapitalanlagerecht, Wertpapierrecht, Bank- und Börsenrecht, dem Recht der Warentermingeschäfte, im Erbrecht sowie dem internationalen Privatrecht.

Rechtsanwalt Engelhard ist darüber hinaus für verschiedenste Veröffentlichungen im Bereich des Kapitalanlagerechts verantwortlich.