In letzter Zeit wurden mehrere offene Immobilienfonds, u. a. der CS Euroreal, der KanAm Grundinvest, der SEB ImmoInvest sowie auch der AXA Immoselect aufgelöst.

Die im Bestand befindlichen Immobilien werden veräußert. Ob die Anleger aber am Ende nach mehreren Jahren ihr eingezahltes Kapital zurückerhalten, ist völlig offen.

Für einen Anleger besteht aber alternativ die Möglichkeit, über die Durchsetzung eines Schadensersatzanspruches gegen die Bank oder den Berater, die den Erwerb der offenen Immobilienfonds empfohlen haben, ihr eingezahltes Kapital in voller Höhe wieder zu erhalten. Erste Gerichte, wie etwa das Landgericht Frankfurt oder etwa das Landgericht Berlin haben nun auch Banken zu Schadensersatz verurteilt, weil die Kunden nicht über Risiken von offenen Immobilienfonds aufgeklärt worden sind.

Anleger sollten sich daher anwaltlich beraten lassen, ob in ihrem Fall ein Schadensersatzanspruch mit Erfolg durchgesetzt werden kann.

 

Stand: 28.06.2012

Oliver Busch

Oliver Busch ist seit 1992 zugelassener Rechtsanwalt in München.

Sein Fokus liegt in den Bereichen Bank- und Börsenrecht, Kapitalanlagebetrug, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwalt Busch ist als Autor und Referent zu verschiedenen Themen aus dem Kapitalanlagerecht tätig.