Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sieht den Anstieg der Digitalwährung Bitcoin in letzter Zeit sehr kritisch. Die Chefin der Wertpapieraufsicht der BaFin hat darauf verwiesen, dass in Zeit niedriger Zinsen die Anleger eher bereit seien, Risiken einzugehen. Nicht jede Kryptowährung werde sich jedoch am Markt durchsetzen und Anlegern drohe im Zweifelsfall ein Totalverlust, so die Chefin der Wertpapieraufsicht der BaFin.

Weiter wurde darauf verwiesen, dass sich auch Spekulanten und windige Geschäftemacher am Markt tummeln und dies zu massiven Kursschwankungen von Kryptowährungen beitrage und 10 % am Tag keine Seltenheit seien.

Eine Investition in die Digitalwährung Bitcoin ist daher nur für Anleger geeignet, die bereit sind auch hohe Risiken einzugehen, so Rechtsanwalt Busch von der Kanzlei Engelhard, Busch & Partner. Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin erreichten in letzter Zeit schwindelerregende Höhen, wobei auch hohe Kurssprünge und teilweise hohe Verluste an einem Tag zu verzeichnen waren.

05.12.2017

Oliver Busch

Oliver Busch ist seit 1992 zugelassener Rechtsanwalt in München.

Sein Fokus liegt in den Bereichen Bank- und Börsenrecht, Kapitalanlagebetrug, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwalt Busch ist als Autor und Referent zu verschiedenen Themen aus dem Kapitalanlagerecht tätig.