Über ihre Homepage wirbt die TIMBERFARM GmbH, Düsseldorf, damit, dass TIMBERFARM eine international tätige Rohstoff und Investment Management Gruppe mit Fokus auf Naturkautschuk und Kautschukholz sei.

Die TIMBERFARM Gruppe würde in Panama nachhaltig bewirtschaftete Kautschukplantagen betreiben, um einerseits Naturkautschuk für die Industrie zu produzieren und anderseits Kautschukholz zu gewinnen. Dabei würden zu den Aufgaben der TIMBERFARM GmbH die Führung der Gruppe sowie Verwaltung der Plantagen und Baumbestände gehören und die TIMBERFARM SA, Panama, wäre für das Bewirtschaften und das Ernten der Kautschukplantagen sowie die Verwertung des Kautschuks zuständig.

Anlegern wird zum Einen eine Vermögensanlage PANARUBBER angeboten. Anderseits wird auch die Investition in komplette Kautschukplantagen ab einer Größe von fünf Hektar angeboten.

Auf der Internetseite werden zu Erträgen, Erlösen und Renditen verschiedene Szenarien dargestellt.

Bei einer Preisentwicklung für Kautschuk und Kautschukholz wird dargestellt, dass sich bei einer jährlichen Preisentwicklung von 0 % ein Kautschukerlös in den Jahren fünf und sechs von € 2.406,25 ergibt. Der Kautschukerlös der Jahre sieben bis fünfzehn soll € 25.707,50 betragen. Als Holzerlös würde sich im Jahr fünfzehn ein Betrag von € 63.032,57 ergeben. Dies ergäbe eine Rendite von circa 115 % oder 7,7 % p. a.

Zu einer Preisentwicklung von 2,5 % wird ein Kautschukerlös der Jahre fünf bis sechs von € 2.760,81 ausgewiesen. Als Kautschukerlöse der Jahre sieben bis fünfzehn wird ein Betrag von € 34.288,49 ausgewiesen.

Als Holzerlös im Jahre 2017 würde sich ein Betrag von € 91.289,95 ergeben.

Dies würde eine Rendite von circa 202 % bzw. 13,5 % p. a. bedeuten.

Bei einer Preisentwicklung von 5 % würde der Kautschukerlös in den Jahren fünf bis sechs € 3.157,60 betragen. Als Kautschukerlös der Jahre sieben bis fünfzehn würde sich ein Betrag von € 45.572,63 ergeben und der Holzerlös im Jahre fünfzehn würde € 131.040,80 betragen. Dies würde eine Rendite von circa 323 % oder 21,6 % p. a. bedeuten.

Dabei wird von 550 Kautschukbäumen, entsprechend dem Baumbestand einer Plantage von einem Hektar ausgegangen.

Als Kosten der Bewirtschaftung des Baumbestandes und der Verwertung der Erträge werden 30 % vom Kautschuk- und Holzertrag veranschlagt.

Momentanes Angebot: Panarubber 17 GmbH & Co. KG

Aktuell wird Anlegern eine Anlage in Form einer Beteiligung an der Panarubber 17 GmbH & Co. KG angeboten. Gegenstand der Beteiligung ist der Erwerb und der Vertrieb von Kautschukplantagen zur Produktion und Verwertung von Naturkautschuk und Kautschukholz. Die Umtriebszeit wird mit 15 Jahren angegeben.

Erworben werden sollen 110.000 Kautschukbäume in Panama.

Anleger können sich mit einer Mindestbeteiligungssumme von € 4.250,00 treugeberisch an der Panarubber 17 GmbH & Co. KG beteiligen. Komplementärin der Gesellschaft ist die TIMBERFARM Verwaltungs-GmbH.

Anleger müssen sich bewusst sein, dass sie mit der Anlage in Form einer Beteiligung an der Panarubber 17 GmbH & Co. KG eine Unternehmensbeteiligung eingehen und eine Anlage in Form einer Kommanditbeteiligung regelmäßig mit hohen Risiken, insbesondere Verlustrisiken, verbunden ist. Auch hat die Anlage eine lange Laufzeit. Eine Kündigung ist erstmals zum 31.12.2017 möglich.

Die Anlage ist auch nur beschränkt veräußerbar, da es für Anlagen in Form von Unternehmensbeteiligungen keinen liquiden Markt gibt.

Auch besteht nach unserer Ansicht keine volle Transparenz. Gemäß dem Angebotsprospekt erwirbt die Panarubber 17 GmbH & Co. KG die Kautschukbäume, die im ersten Wachstumsjahr stehen, pachtet das Land, auf dem die Kautschukbäume gepflanzt worden sind. Allerdings bleibt nach unserer Ansicht unklar, wer Verpächter ist und wie hoch die Pacht ist.

Auch wird in dem Verkaufsprospekt im „Angebot im Überblick“ zum Stichpunkt prognostizierte Gesamtausschüttung aufgeführt, dass die prognostizierte Rendite sich plangemäß auf rund 202 % für 15 Jahre belaufen würde. Nach unsere Ansicht darf man allerdings eine Ausschüttung nicht einer Rendite gleichsetzen.

Für den Erfolg der Anlage wird zum Einen der Preisentwicklung des Kautschuks sein. Betrachtet man die Preisentwicklung in den letzten Jahren, kann man feststellen, dass der Preis von Kautschuk ziemlichen Schwankungen unterlegen ist und auch teilweise gefallen ist.

Schließlich wird vor allem auch relevant sein, in welcher Höhe sich nach 15 Jahren ein Holzpreis nach Abzug der Kosten ergibt.

Im Übrigen finden sich in dem Prospekt auch keine Angaben zur Entwicklung von zuvor angebotenen Anlagen bzw. ob und in welcher Höhe von TIMBERFARM Kautschukbäume zu welchem Preis veräußert bzw. verwertet werden konnten.

Für sicherheitsbewusste Anleger, die das Risiko eines möglichen Kapitalverlustes nicht eingehen wollen, kann die Anlage in Form einer Beteiligung an der Panarubber 17 GmbH & Co. KG nicht geeignet sein. Wenn Anleger aber eine derartige Investition als sichere Anlage empfohlen wird, kann dies einen Beratungsfehler begründen.

Anleger die eine rechtliche Einschätzung des Falles haben wollen, können sich gerne an die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner wenden.

17.08.2017

Oliver Busch

Oliver Busch ist seit 1992 zugelassener Rechtsanwalt in München.

Sein Fokus liegt in den Bereichen Bank- und Börsenrecht, Kapitalanlagebetrug, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwalt Busch ist als Autor und Referent zu verschiedenen Themen aus dem Kapitalanlagerecht tätig.