Eine von einem Anleger abgeschlossene Beteiligung an der IBH Immobilienfonds Geschäftsführungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH 1, die von einer Bank kreditfinanziert wurde , hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil von Juni 2009 festgestellt, dass die Widerrufsbelehrung in dem Darlehensvertrag dieser Bank, unwirksam ist. Nach Ansicht des BGH wurde der Anleger durch die verwendete Belehrung nicht unmissverständlich darüber belehrt, dass durch einen wirksamen Widerruf des finanzierten Vertrages auch die Bindung des Verbrauchers an den Darlehensvertrag entfällt.

Für einige Anleger, bei denen eine gleichartige Klausel der Finanzierung eines Immobilienfondsanteils zugrunde lag, kann daher die Möglichkeit bestehen, den Darlehensvertrag noch zu widerrufen, so dass sie nicht verpflichtet sind, noch weitere Leistungen auf den Kreditvertrag zu erbringen und ggf. auch bereits bezahlte Darlehensraten zurückerhalten können.

Außerdem können auch Anlageberater oder Vermittler auf Schadensersatz haften, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Hintergründe und Risiken einer derartigen Anlage aufgeklärt haben.

Unsere Kanzlei unterstützt geschädigte Anleger bei der Prüfung und Durchsetzung entsprechender Ansprüche.

Oliver Busch

Oliver Busch ist seit 1992 zugelassener Rechtsanwalt in München.

Sein Fokus liegt in den Bereichen Bank- und Börsenrecht, Kapitalanlagebetrug, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwalt Busch ist als Autor und Referent zu verschiedenen Themen aus dem Kapitalanlagerecht tätig.