Der Life Forestry Switzerland AG hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), wie berichtet, im September 2018 das öffentliche Angebote der Vermögensanlage mit dem Namen „Teakinvest“ über den Erwerb, die Pflege, sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt. Der Bescheid der BaFin ist nun rechtskräftig.

Wie dargestellt, war das Verbot der BaFin erfolgt, weil die Life Forestry Switzerland AG keinen von der BaFin gebilligten Verkaufsprospekt für diese Vermögensanlage veröffentlicht hat, der die nach dem Vermögensanlagegesetz erforderlichen Angaben enthält.

Angeboten wurden Anlegern eine Vermögensanlage, die den Erwerb sowie die Pflege und die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador zum Gegenstand hatte.

 Möglichkeiten für Anleger der Life Forestry Switzerland AG

Sofern eine Vermögensanlage Anlegern angeboten wird, ohne das ein Verkaufsprospekt vorhanden ist, der die nach dem Vermögensanlagengesetz nötigen Angaben enthält und der von der BaFin gebilligt wird, kann einem Anleger gegen den Emittenten und auch dem Anbieter Ansprüche zustehen.

Nach dem Vermögensanlagegesetz kann die Möglichkeit gegeben sein, dass sich ein Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises und der mit dem Erwerb verbundenen Kosten ergibt.

Wenn Anleger, die eine Anlage bei der Life Forestry Switzerland AG abgeschlossen haben, wissen wollen, welche rechtlichen Möglichkeiten für Sie gegeben sind, können sich gerne an die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner wenden.

Stand: 17.12.2018