Gegenüber Herrn Josef Müller, Karlsruhe hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsichten nach einer eigenen Mitteilung angeordnet, die ohne Erlaubnis erbrachte Finanzportfolioverwaltung einzustellen.

Laut Angaben der BaFin ist Herr Müller mit einer Handlungs- und Vertretungs-Vollmacht mit Entscheidungsspielraum für die Verwaltung einzelner in Finanzinstrumenten angelegter Vermögen ausgestattet. Nach Ansicht der BaFin betreibt Herr Müller damit, dass er die Verwaltung nicht nur für enge Familienangehörige durchführt, die Finanzportfolioverwaltung.

Für das Betreiben der Finanzportfolioverwaltung hat Herr Josef Müller jedoch nicht über eine Erlaubnis der BaFin verfügt, so dass diese unerlaubt betrieben wird.

Die Verfügung der BaFin ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, jedoch nicht bestandskräftig.

Möglichkeiten für Anleger, die Herrn Josef Müller Kapital zur Verfügung gestellt haben

Anleger, die Herrn Müller Kapital zur Verfügung gestellt bzw. Herrn Müller eine Handels- und Vertretungs-Vollmacht zur Verwaltung von Vermögen erteilt haben, sollten einen versierten Anwalt mit der Prüfung beauftragen, ob Möglichkeiten für sie bestehen, verwaltetes Kapital wieder zu erhalten bzw.die Bevollmächtigung zu beenden.

Soweit von Herrn Josef Müller nach Ansicht der BaFin ohne Erlaubnis die Finanzportfolioverwaltung betrieben worden ist, kann sich auch die Möglichkeit ergeben, einen Schadenersatzanspruch wegen des unerlaubten Betreibens der Finanzportfolioverwaltung durchzusetzen.

Die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner unterstützt betroffene Anleger.

Oliver Busch

Oliver Busch ist seit 1992 zugelassener Rechtsanwalt in München.

Sein Fokus liegt in den Bereichen Bank- und Börsenrecht, Kapitalanlagebetrug, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwalt Busch ist als Autor und Referent zu verschiedenen Themen aus dem Kapitalanlagerecht tätig.