Von der Internetplattform EXW Wallet wird ein Tausch von Kryptowährungen in Euro und umgekehrt und auch ein Tausch von digitalen Währungspaaren angeboten.

Auf der Homepage von EXW Wallet, www.exw-wallet.com, wird damit geworben, dass durch eine einzigartige Verbindung von Exchange- und Tradinggeschäften es mit EXW möglich sei, aus zwei Teilbereichen Kapital für Kunden und Unternehmen zu generieren. Der Fokus würde dabei auf der EXW Exchange liegen.

Des Weiteren wird auf der Homepage dargestellt, dass der EXW-Token ein ERC-20 Token sei, mit dem man ohne zusätzlichen Aufwand täglich bis zu 0,32 % Profit erwirtschaften könne.

Hinweis der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein

Die FMA, die Finanzmarktaufsicht von Liechtenstein hat darauf verwiesen, dass die Firma EXW Global AG über keine Erlaubnis der liechtensteinischen Aufsichtsbehörde verfügt.

Insbesondere sei es der EXW Global AG entgegen den Angaben auf der Webseite, www.exw-wallet.com, nicht gestattet, Bankgeschäfte zu betreiben und Zahlungsdienste zu erbringen.

Warnung der BaFin

Von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wird darauf verwiesen, dass die EXW Global AG, Vaduz, Liechtenstein, keine Erlaubnis der BaFin zum Betreiben von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt und auch keine Erlaubnis zum Erbringen von Zahlungsdiensten nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz hat.

Außerdem weist die BaFin auch darauf hin, dass das Unternehmen nicht unter der Aufsicht der BaFin stehen würde.

Möglichkeiten für Anleger

Wer in Deutschland deutschen Anlegern derartige Anlagen anbietet, benötigt unter Umständen auch eine Erlaubnis der BaFin. Über eine derartige Erlaubnis verfügt die EXW Global AG nicht.

Die BaFin und auch verschiedene Landeskriminalämter in Deutschland warnen seit einiger Zeit, dass Anlegern von vielen unseriösen Handelsplattform angesprochen werden. Dies heißt nicht, dass die EXW Wallet unseriös sein muss.

Über derartige Handelsplattformen werden Anlegern häufig Anlagen mit der Möglichkeit von hohen Gewinnen angeboten. Den Betreiber derartiger Handelsplattformen ist das Angebot derartiger Anlagen in Deutschland ohne Erlaubnis nicht gestattet. Von der BaFin wird daher zur äußersten Vorsicht geraten.

Unsere Kanzlei vertritt bereits einige Anleger, die bei Anlagen über Onlinetradingplattformen Schäden erlitten haben.

Anleger, die bei der Internetplattform EXW Wallet investiert haben und Verluste erlitten haben oder auch Guthaben nicht ausbezahlt erhalten und ihre rechtlichen Möglichkeiten kennen wollen, können sich gerne an die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner wenden, welche Ansprüche für sie im Einzelfall gegeben sein können.

Stand: 21.01.2020