Die im Jahre 2002 in Hamburg gegründete Unternehmensgruppe ConRendit legte insgesamt 29 Fonds auf, an denen sich rund 7.000 Anleger beteiligt haben.

Mittlerweile müssen Anleger bei verschiedensten Containerfonds bzw. Schiffsfonds feststellen, dass die Ausschüttungen nicht den gemachten Prognosen entsprechen und dass das angelegte Kapital gefährdet ist.

Anleger, die geschlossene Containerfonds bzw. Schiffsfonds gezeichnet haben, sollten anwaltlich überprüfen lassen, ob eine Möglichkeit besteht, die Kapitalanlage rückabzuwickeln.

Stand: 30.10.2012

 

Alexander Engelhard

Alexander Engelhard ist seit 1991 zugelassener Anwalt.

Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Kapitalanlagerecht, Wertpapierrecht, Bank- und Börsenrecht, dem Recht der Warentermingeschäfte, im Erbrecht sowie dem internationalen Privatrecht.

Rechtsanwalt Engelhard ist darüber hinaus für verschiedenste Veröffentlichungen im Bereich des Kapitalanlagerechts verantwortlich.