Die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner, die eine Vielzahl von geschädigten Anlegern der Firma MWB Vermögensverwaltung AG (Schweiz) vertritt, konnte in den Jahren 2008, 2009 und 2010 verschiedenste Urteile gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung, wie z. B. des Landgerichts Weiden in der Oberpfalz, des Landgerichts Coburg, des Landgerichts Frankfurt am Main, des Landgerichts Landshut, des Landgerichts Traunstein, des Landgerichts Erfurt, des Landgerichts Gera gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung AG erstreiten bzw. Prozesse in Deutschland gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung Zürich gewinnen.

Das Oberlandesgericht München hat mittlerweile in fünf Verfahren, in denen Anleger wiederum von der Kanzlei Engelhard, Busch & Partner – Experten für Anlagerecht – vertreten wurden, vier der erwirkten Urteile bestätigt. Auch das Oberlandesgericht Bamberg wies eine Berufung der Firma MWB AG zurück. Bereits vorher bestätigten das Oberlandesgericht Dresden und das Oberlandesgericht Köln erstinstanzliche Urteile gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung.

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 05.10.2010, das letztlich ebenfalls von der Kanzlei Engelhard, Busch & Partner erstritten wurde, festgestellt, dass ein für einen Anleger negatives Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 20.04.2009 aufzuheben ist und deutsche Gerichte für das Verfahren gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung AG zuständig sind. Darüber hinaus stellte der Bundesgerichtshof fest, dass auch deliktische Schadensersatzansprüche bei Verfahren gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung AG unter dem Verbrauchergerichtsstand der Art. 13, 14 Lugano Übereinkommen geltend gemacht werden können. Hierbei handelt es sich um ein wegweisendes Urteil, das die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegenüber der Firma MWB Vermögensverwaltung AG in Deutschland wesentlich erleichtert.

Die Firma MWB bot den Anlegern Kapitalanlagen u.a. zur Altersvorsorge im Rahmen eines Schweizerischen Vermögensaufbauprogramms an und sog. quellensteuerfreie Schweizer Franken Anlagen. Tatsächlich wurden den meisten Anlegern, die unaufgefordert in Deutschland kontaktiert wurden, nur Lebensversicherungen vermittelt.

Die Firma MWB Vermögensverwaltung muss den von der Kanzlei Engelhard, Busch & Partner vertretenen Anlegern in voller Höhe Schadensersatz leisten. Dies heißt die Firma MWB Vermögensverwaltung Zürich muss den Anlegern sämtliche geleisteten Zahlungen (wie Auslandsbearbeitungsgebühr) und Prämienzahlungen, die die Kläger aufgrund der Vermögensverwaltung der Firma MWB Vermögensverwaltung AG an Lebensversicherungen erbracht haben, an die Anleger zurück erstatten.

Mit der Firma MWB Vermögensverwaltung konnten in einigen Fällen auch vergleichsweise Einigungen erzielt werden, in denen sich die Firma MWB Vermögensverwaltung AG verpflichtete, einen Großteil des erlittenen Schadens der betroffenen Anleger zurück zu bezahlen.

Mehrere Verfahren gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung Zürich sind noch anhängig.

Seitens verschiedenster Gerichte wurde festgestellt, dass die Firma MWB Vermögensverwaltung AG aus Zürich in Deutschland über keine Erlaubnis verfügt, in der Bundesrepublik Finanzdienstleistungen, das heißt Vermögensverwaltungstätigkeiten zu erbringen. Deshalb konnten die von der Kanzlei Engelhard, Busch & Partner vertretenen Anleger ihre Schadensersatzansprüche gem. § 823 II BGB i.V.m. § 32 I 1 KWG erfolgreich durchsetzen.

Die deutschen Gerichte haben sich unter bestimmten Voraussetzungen für Klagen geschädigter deutscher Anleger in Deutschland für zuständig erklärt, obwohl die Firma MWB Vermögensverwaltung AG in ihren Verträgen mit den Anlegern eine Gerichtsstandvereinbarung trifft, wonach die Gerichte in Zürich für Verfahren gegen die Firma MWB Vermögensverwaltung AG zuständig sein sollen.

Es bestehen deshalb positive Aussichten für geschädigte MWB Kapitalanleger, Schadensersatzansprüche in Deutschland durchzusetzen.

Im Jahre 2011 hat die Kanzlei Engelhard … begonnen nun auch die persönlich Verantwortlichen der Firma MWB Vermögensverwaltung AG wie z. B. den Verwaltungsrat auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen. Erste deutsche Gerichte wie beispielsweise das Landgericht Passau, das Landgericht Darmstadt, das Landgericht München II haben den Anlegern gegenüber den Verantwortlichen der Firma MWB Vermögensverwaltung AG Schadensersatz zugesprochen.

Geschädigte Anleger sollten dringend anwaltlichen Rat einholen.

Stand: 21.10.2011

Alexander Engelhard

Alexander Engelhard ist seit 1991 zugelassener Anwalt.

Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Kapitalanlagerecht, Wertpapierrecht, Bank- und Börsenrecht, dem Recht der Warentermingeschäfte, im Erbrecht sowie dem internationalen Privatrecht.

Rechtsanwalt Engelhard ist darüber hinaus für verschiedenste Veröffentlichungen im Bereich des Kapitalanlagerechts verantwortlich.